Die weiterführenden Europaschulen im Kreis Soest – das ALDE, das Archigymnasium, das Hubertus-Schwartz-Berufskolleg, das Börde-Berufskolleg, das Lippstädter Ostendorf-Gymnasium, das Lippe-Berufskolleg in Lippstadt, das Europagymnasium Warstein sowie die Don-Bosco-Schule aus Bad Waldliesborn – sind Teil eines seit 2015 bestehenden Netzwerks, das in unserer Region ein starkes Standbein für europäische Bildung entwickeln möchte.
Seit dieser Kooperationsvereinbarung veranstalten die acht Schulen jedes Jahr gemeinsam einen Europatag, der in diesem Jahr am Hubertus-Schwartz-Berufskolleg zum Thema „Meine Zukunft in Europa“ durchgeführt wurde. Alle Schulen des Netzwerkes kamen mit jeweils zehn Schülerinnen und Schülern, sodass eine bunte und integrative Gruppe aus 80 Teilnehmenden entstand.
Thomas Busch, Schulleiter des Hubertus-Schwartz-Berufskollegs, betonte bei der Begrüßung der Gäste die Bedeutung eines geeinten Europas angesichts des eigentlich in Europa undenkbaren Krieges in der Ukraine. Gleichwohl dürften auch die großen Herausforderungen der Zukunft, wie etwa der Klimawandel oder die Migration, nicht in den Hintergrund treten, um auch nachfolgenden Generationen ein positives Leben in einem friedlichen, geeinten und sicheren Europa zu ermöglichen.
Dementsprechend bildete der Europatag einen Schwerpunkt: in kreativen Workshopgruppen arbeiteten die Teilnehmenden an ihren Zukunftsvisionen für ihr Leben, für ihr Europa. Die Ergebnisse wurden im Anschluss vorgestellt und boten die Grundlage für eine rege und abwechslungsreiche Diskussion.
Den feierlichen Abschluss stellte die Erneuerung des Netzwerks der Europaschulen dar, bei dem die anwesenden Schulleiterinnen und Schulleiter per Unterschrift die Kooperationsvereinbarung aktualisierten und bekräftigen.
(Es)

Teilen mit: